Online-Bestellungen weiterhin möglich, täglicher Versand! Alle unsere Filialen sind derzeit geschlossen.
Fragen? Rufen Sie uns an! 050 678 0

Warme Schlafsäcke für einen guten Schlaf

Schlafsäcke bilden einen elementaren Grundbaustein jeder ernst zu nehmenden Outdoor-Ausrüstung, sei es im Marschgepäck von Soldaten, im Übernachtungsrucksack eines Bushcrafters oder im Zelt eines Festivalbesuchers. Bei STEINADLER findest du eine Auswahl von hochwertigen, einsatzgeprüften Schlafsäcken für jeden Klimabereich.

mehr lesen...

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Daunen- und Kunstfaser-Schlafsäcken, wir bieten hier allerdings nur Modelle mit Kunstfaserfüllung an. Diese sind in der Regel nicht ganz so leicht und kompakt, haben gegenüber Daunen aber den großen Vorteil, dass sie nicht verklumpen und weiterhin ihre wärmende, gut isolierende Wirkung beibehalten, wenn sie nass werden. Speziell, wenn Schlechtwetter erwartet wird, oder in Gegenden mit allgemein feuchterem Klima bietet sich daher diese Option an.

Speziell für solche Regionen wurde zum Beispiel der Carinthia Tropen entwickelt, der neben einer etwas dünneren Isolationsschicht auch ein integriertes Moskitonetz im Kopfteil bietet. Dennoch eignet er sich natürlich auch als normaler Schlafsack für gemäßigte Temperaturen.

Für die kältere Jahreszeit ist jedoch mehr und dichtere Dämmung notwendig, wie sie von professionellen Modellen wie dem Elite 5 von Snugpak oder dem Defence 4 von Carinthia verwendet werden.

Im Sommer oder falls man in geschlossenen Räumen übernachtet, ist eine solch starke Isolation natürlich nicht notwendig. Für diese Gelegenheiten bieten wir extrem leichte und kompakte Produkte wie den Ultralight von Fox Outdoor oder den Hüttenschlafsack Lusen.

  • Tipp 1: Den Schlafsack niemals zu groß kaufen. Wenn jemand mit 170 cm Körpergröße einen Schlafsack von 220 cm Länge verwendet, entsteht sehr viel leerer Luftraum zwischen den Beinen und dem tatsächlichen Fußende. Dieser Bereich muss aber auch „beheizt“ werden, d.h. der Körper muss mehr Energie aufwenden, um sich über Nacht warm zu halten. Aus diesem Grund bieten viele Hersteller ihre Modelle in unterschiedlichen Größen an.
  • Tipp 2: Im Gegensatz zu dem populären Irrglauben, dass man Schlafsäcke fein säuberlich zusammenrollen sollte, empfehlen die meisten Hersteller das genaue Gegenteil. Die Kompressionssäcke, die mit jedem Schlafsack ausgeliefert werden, sind dafür ausgelegt, gestopft und anschließend eben komprimiert zu werden. Diese zufällige Anordnung der Kunstfasern verhindert, dass gewisse Bereiche immer wieder plattgedrückt werden und somit ihre Bauschfähigkeit verlieren. Zur dauerhaften Lagerung ist allerdings auch das nicht gedacht. Idealerweise werden Schlafsäcke offen und locker ausgebreitet aufbewahrt, um die Fasern möglichst wenig zu belasten.
  • Tipp 3: Die angegebenen Temperaturbereiche der meisten Hersteller sind lediglich als Richtwert zu betrachten. Wenn z.B. ein Extrembereich von -25°C angeführt ist, dann bedeutet das, dass man in dieser Kälte mit dem Schlafsack vermutlich überleben würde, keinesfalls aber, dass es warm oder gar komfortabel wäre. Doch auch die häufig aufgelisteten Komfortbereiche sind mit Vorsicht zu genießen, da jeder Mensch eine andere Temperaturwahrnehmung hat. Um sicherzugehen, sollte man immer von ein paar Grad weniger Wärmeleistung ausgehen.